Tipps – Buchung des Hochzeitsfotografen

JA ich will – der Verlobungsring steckt am Finger und die Hochzeitsplanung beginnt. Bei der Suche nach dem Fotografen stößt man im Internet auf unzählige Angebote. Doch welcher Fotograf ist der Richtige für Euch?
Um diese Entscheidung zu erleichtern, habe ich einiges Tipps zur Wahl des Hochzeitsfotografen für Euch.

Nicole Hafner Hochzeitsfotografie. Hochzeitsfotografin Öhringen. Fotograf. Heiraten in Öhringen. Hochzeit Öhringen

BILDSTIL & PERSÖNLICHKEIT
Man sollte seinen Hochzeitsfotografen in ersten Linie nach dem Bild-Stil und der Sympathie auswählen. Vertrauen ist wichtig um sich in seiner Gegenwart wohl zu fühlen.
So entstehen schöne Bilder und der Fotograf passt nicht nur zu Euch, sondern höchstwahrscheinlich auch zu Eurer Hochzeitsgesellschafft.

PORTFOLIO
Ihr solltet Euch das Portfolio auf der Homepage des Fotografen genau anschauen. Dadurch könnt Ihr erkennen, wie der Fotograf arbeitet und in welchem Stil er seine Bilder bearbeitet. Sind die Fotos eher gestellt oder natürlich, hell oder dunkel. Hat er bereits mehrere Hochzeiten fotografiert oder liegt sein Schwerpunkt auf einer anderen Art der Fotografie?
Sind es echte Hochzeiten oder Style-Shoots?
Welche Art von Hochzeiten fotografiert er und passt das zu Euch und Eurer Hochzeit?
Da es auf Grund des Datenschutzes für Fotografen immer schwieriger wird Hochzeitsreportagen auf zu veröffentlichen, fragt nach, ob er Euch weitere Hochzeiten zeigen kann.

 

Nicole Hafner Hochzeitsfotografie. Hochzeitsfotografin Öhringen. Fotograf. Heiraten in Öhringen. Hochzeit Öhringen

DATUM
Der Hochzeitsfotograf, sollte so früh wie möglich, also sobald das Datum feststeht gebucht werden.
Die meisten Fotografen sind, wie ich auch, Einzelunternehmer und können daher nur eine Hochzeit pro Tag annehmen.
Vor allem zwischen Mai und September oder an beliebten Daten sind viele Fotografen bereits über ein Jahr zuvor ausgebucht.

KENNENLERNEN
Nachdem Ihr ein Angebot erhalten habt, welches zu Eurem Budget passt, solltet Ihr Euch vor der Hochzeit einmal mit dem Fotografen treffen um herauszufinden ob die Chemie zwischen Euch stimmt und der Fotograf Euch sympathisch ist.
Sollte ein persönliches Treffen nicht möglich sein, eignet sich auch eine Skype-Session. Hier könnt Ihr alle Eure Fragen stellen und gemeinsam mit dem Fotografen den Ablauf Eurer Hochzeit planen.
Ich finde es schön, wenn man sich etwas näher kennenlernt und auch einige private Dinge austauscht. So entsteht eine persönliche Atmosphäre, die für schöne und authentische Fotos unerlässlich ist.
Ich erzähle auch immer etwas von mir, damit die Paar mich kennen und mir Vertrauen.

VERTRAG
Die Leistungen und Preise sollten im Vertrag festgehalten werden, ebenso wie die Nutzungsrechte. Auch das Thema Datenschutz ist seit Mai 2018 noch relevanter. Im Vertrag sollte außerdem geregelt werden, was passiert, wenn der Fotograf ausfällt oder die Hochzeit abgesagt werden muss. Natürlich sollten alle relevanten Daten (Datum, Treffpunkt, Uhrzeit, Location) schriftlich festgehalten werden.

 

„Ein guter Anhaltspunkt sind Empfehlungen und Bewertungen“

 

KOSTEN
Sind die genannten Kosten Gesamtkosten oder müssen weitere Leistungen wie einzelne Bilder, Übernachtung, Anreise und Verpflegung zusätzlich bezahlt werden. Kann der Fotograf am Hochzeitstag verlängert werden und zu welchem Preis.
Muss eine Anzahlung geleistet werden
und wann ist die Zahlung fällig.

WER KOMMT
Viele Fotografen arbeiten alleine, dennoch ist es oft möglich einen Zweitfotografen dazu zu buchen. Wichtig ist auch zu wissen, ob der Fotograf selbst kommt oder ein anderer Mitarbeiter die Hochzeit fotografiert.

KRANKHEIT
Es sollte im Vorfeld besprochen werden, was passiert, wenn der Fotograf ausfällt. Das Konkurrenzdenken hat sich in der Branche der Hochzeitsdienstleister in den letzten Jahren zum Glück nahezu aufgelöst und viele Fotografen kennen sich, treffen sich, tauschen sich aus. Sie empfehlen sich gegenseitig und springen im Notfall ein. Das finde ich eine sehr schöne Entwicklung. Dies verschafft sowohl den Fotografen, die ja häufig alleine arbeiten, als auch dem Kunden eine gewisse Sicherheit.

BILDER
Ihr solltet wissen, wann Ihr Eure Bilder ungefähr bekommt und in welcher Form (Daten oder Abzüge, Alben. Bücher, etc.). Bei Daten sollte auch besprochen werden welche Art von Dateien (JPG, RAW, TIFF) und in welcher Auflösung Ihr die Daten erhaltet. Diese sollten ohne Wasserzeichen sein.
Zusätzlich solltet Ihr fragen,
welche Nutzungsrechte Ihr habt.
Ich schicke meinen Kunden in den ersten Tagen nach der Hochzeit eine kleine Vorauswahl, damit sie bereits Bilder zum Zeigen haben. Viele Paare aktualisieren gleich Ihre Social Media Accounts und Profilbilder, da fände ich es schade, wenn nicht direkt ein professionelles Foto vom Fotografen verwendet werden kann.

ABLAUF AM HOCHZEITSTAG
Meine Empfehlung ist mindestens eine Stunde für das Paar-Shooting einzuplanen. Die Uhrzeit und Location dafür sollte zusammen mit dem Fotografen abgestimmt werden.
Der genaue Ablauf (Getting Ready, First Look, Trauung, etc.) sollte individuell besprochen werden, da jede Hochzeit einzigartig ist.
Da Hochzeitsfotografen bereits viele Hochzeiten begleitet haben, können sie Euch einige hilfreiche Tipps geben.

ENGAGEMENT-SHOOTING
Gerade für Paar, die sich vor der Kamera sehr unwohl fühlen oder am Hochzeitstag nur wenig Zeit für das Brautpaar-Shooting haben bietet es sich an, vorab ein Verlobungs Shooting zu machen.
Ihr bekommt ein Gefühl dafür vor der Kamera zu stehen und könnt schon mal ein bisschen üben. So verliert Ihr die Scheu und fühlt Euch an Eurem Großen Tag vor der Kamera wohl.

„Genießt Euren Großen Tag“


EQUIPMENT

Ein professioneller Fotograf sollte eine professionelle Ausrüstung haben und mit dieser vertraut sein.
Dazu gehört eine Kamera die zwei Speicherkartenslots besitzt, um das Risiko eines Datenverlustes einschränken zu können. Wichtig sind auch lichtstarke Objektive, da in vielen Kirchen nicht geblitzt werden darf. Auch Speicherkarten, Akkus und sonstiges Zubehör sollte hochwertig sein.
Die Ausrüstung sollte regelmäßig ersetzt und gewartet werden.
Zudem muss ein Hochzeitsfotograf für den „Notfall“ gerüstet sein und eine zweite gleichwertige Kamera dabeihaben.

EMPFEHLUNGEN
Schreibt den Fotografen persönlich an und lasst Ihm bereits bei der Anfrage erste wichtige Infos zu Euch und Eurer Hochzeit zukommen.
Schickt dem Fotografen eine Einladung, so hat er alle Infos, die auch die Gäste haben (z.B. Dresscode). Außerdem hat er durch die Einladung einen weiteren Einblick, welcher Stil Eure Hochzeit hat und er kann die Einladung zusammen mit der anderen Hochzeitspapeterie fotografieren.
Auch bei der Wahl von anderen Hochzeitsdienstleistern (Floristik, Brautfrisur, Make-Up, Hochzeitstorte, Trauredner, etc.) können Fotografen durch Ihre Erfahrung gute Empfehlungen aussprechen.

 

 Hier PDF-Datei zum Nachlesen downloaden

 

Folge mir auf Instagram

Copyright © 2018 Nicole Hafner Fotografie · Impressum · AGB · Datenschutz · Theme by 17th Avenue